An einem grauen Novembertag

Novembertag

Novembertag im Taunus

9.11.2003

Es war so ein Tag wie man ihn eigentlich nicht braucht. Genau so, wie ein Novembertag nun mal ist. Die Sonne hat sich den ganzen Tag nicht blicken lassen. Grau und trübe schleichen die Wolken dahin, hinterlassen einen ebenso grauen Schleier auf der Seele. Es ist so ein Tag, an dem man morgens schon weiß, dass nichts passieren wird. Die Kinder sind in Ihren Zimmern, machen Hausaufgaben – oder auch nicht. Carola sitzt wie so oft vor dem Fernseher. Keine Ahnung was sie da immer guckt. Ich weiß gar nicht, ob sie wirklich was davon mitbekommt. Aber sie sitzt da, und lässt die Bilder auf sich rieseln.Nicht nachdenken müssen, das ist es was sie sucht.

Ich kann das nicht. Kann nicht so einfach dasitzen und „nicht denken“, also gehe ich an meinen Computer. Auch wie so oft. Auch vergessen, verdrängen was quält, ganz besonders an diesem grauen Tag. Ein bisschen Schachspielen, irgendwo in der Welt an einem anderen grauen Ort, sitzt mein Gegner, den ich nicht kenne. Hat er genauso graue Gedanken wie ich. Keine Ahnung. Keine Zeit zum Reden. Spielen, schnell spielen. Die Gedanken fliegen. In 3 Minuten eine Partie – da bleibt nicht viel Zeit zum denken, da kann man nur aus dem Bauchheraus spielen – nach Gefühl – ohne nachzudenken. Aber mein Gefühl klappt heute nicht. Zu dunkel sind die Wolken über meine Seele, zu dunkel die Ereignisse der letzten Monate. Und dann dieser Tag, keine Chance sich dem Trübsinn zu entziehen. Auch Schachspielen geht heute nicht. Ich kann meine Gedanken nicht bündeln. Also spiele ich irgendein Spiel, ein Spiel bei dem man nicht nachdenken muss. Ein Spiel genau richtig für einen solchen Tag.

HALLO DU DA“ – plötzlich öffnet sich ein Fenster des Chatprogramms. „Hallo Du da“ steht da, mehr nicht. Nichts Besonderes eigentlich. Eigentlich auch ein ganz dummer Anfang. Und doch ein Satz, der mein Leben verändern wird. Aber das weiß ich noch nicht. Im Moment ist es einfach nur eine Störung. Wer ist dass, der mich bei meinen trübsinnigen Gedanken stört? Wer quatscht mich da einfach an? Diesen ICQ-Eintrag kennen nur Freunde von mir, und die sind heute alle nicht da. „Angel“ steht da. Ein Engel also …. na mal sehen was dieser Engel will. Das denke ich und dann nimmt das Verhängnis seinen Lauf …..

Bookmark the permalink.

About Uwe Sprenger

Uwe Sprenger ist ein IT Generalist, der in seiner Freizeit immer gerne neue Möglichkeiten ausprobiert. Und so ist hier dieses Blog zu Wordpress im entstehen. Beruflich bin ich (zur Zeit) intensiv im Lizenz Management unterwegs.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + 8 =