NextCloud (2) – Anpassungen und Cleanup

Zwar funktioniert die Cloud jetzt schon, aber ein paar weitere Anpassungen sind noch nötig.

2 Zeilen in der httpd.conf:

ServerLimit 256
MaxRequestWorkers 256

Die Standardeinstellungen sind etwas zu gross und führen zu Warnhinweisen im Log

In der Admin Oberfläche

Cron auf Crontab umstellen.

crontab -u default -e

Folgende Zeile eintragen
*/5 * * * * php -f /home/default/html/cron.php
mit :X beenden und sichern
crontab -u default -l (prüfen)

Refreshed nach 5 Minuten die Seite und prüft, ob die letzte Meldung < 5 Min war, dann ist alles OK

Die e-Mail einrichtung:

Richtet euch über das IONOS-Controllcenter ein Postfach ein (3 sind kostenlos). Mit dem so eingerichteten Account könnt ihr als Admin über die Admin-Settings der Nextcloud die e-Mail Einrichtung durchführen:

SMTP / Encryption =SSL/TLS
from : das eingerichtete Postfach, z.B. noreplay@domain.de
Authentication Method = LOGIN
Authentication = Required
SMTP Server = smtp.ionos.de
Port 465
User: noreplay@domain.de
pass: das vergebene Passwort.

Hinweis: Ich hatte versäumt, in der Ursprungs httpd.conf die vorhandenen alten 443er Einträge zu löschen. Das führte dazu, das die Mail-Anbindung mit SSL nicht funktionierte und zudem das LE Zertifikat nach einem reboot nicht mehr wirkte.

‚overwrite.cli.url‘ => ‚https://service-sprenger.de‘, (+s)
‚overwriteprotocol‘ => ‚https‘,

Der Update

Möglicherweise habt ihr schog gemerkt: Es steht schon wieder ein kleiner Update an . Keine Panik, das geht schnell.

Aber:

Die IONOS Installation hat leider das Datenverzeichis der Cloud in das root-Verzeichnis NextCloud angelegt,

Das führt beim Web-Upodater zu einem Fehler, da er das Datenverzeichnis als „extra File“ ausweist.

Kommt nicht auf die Idee , diese Prüfung auszukommentieren, da der Updater genau in dieses Verzeichnis ein Backup des gesamten WEB Verzeichnisses anlegt, kommt es zur Rekursion bis der Plattenplatz kracht,.

Keine Panik: Auch die Verlagerung des Data Verzeichnisses geht schnell:

Macht das bitte gleich, desto weniger kann schief gehen.

Ich hab mich hier an dieser Anleitung orientiert und diese auf meine Verhältnisse angepasst.

# Bitte beachten:
# Zeilen mit „#“ sind Kommentare. Alle anderen sind Befehle
# die über die Shell mit root Recht ausgeführt werden.

# Im IONOS NextCloud Image gelten folgende Randbedingungen

Bitte prüft das, die könenn sich ändern:

User unter dem httpd läuft: „DEFAULT“

WEB-Rootverzeichnis (Siehe httpd conf):   /home/default/html

Datenverzeichnis: /home/default/html/.htwjivisnqduih.data/

#Maintenance Mode On (Verhindert Anmeldung an die Cloud)
sudo -u default php /home/default/html/occ maintenance:mode –on

#Neues Daten Verzeichnis anlegen
mkdir -p /home/default/data

#Dateien koipieren
cp -a /home/default/html/.htwjivisnqduih.data/. /home/default/data

#Give Rights to default
chown -R default:default /home/default/data

#nun bitte in der  /home/default/html/config/config.php das neue Datendirectory hinterlegen:
# ‚datadirectory‘ => ‚/home/default/data‘,
# alt: ‚datadirectory‘ => ‚/home/default/html/.htwjivisnqduih.data‘,
#Achtung: In der /home/default/html/lib/base.php wird in Zeile 1
# das Verzeichnis der php-sessionfiles modifiziert.
# da dies bei einem Upgrade sowieso wieder eliminiert wird, bitte gleich löschen:
# so dass nur noch „<?php“ in der ersten Zeile steht !
# Die Logs finden sich nach dem Uopgrade auf 18.0.4 dann hier:
# /tmp/systemd-private-de243ca2328e4c5aa93ede065e862a78-php-fpm.service-5i45OS/tmp ….

#save SQL database
mysqldump –all-databases > /home/default/DBBackup.sql

#auslesen DB User und Passwort
dbuser=$(awk -F\‘ „/’dbuser’/{print \$4;exit}“ /home/default/html/config/config.php)
dbpassword=$(awk -F\‘ „/’dbpassword’/{print \$4;exit}“ /home/default/html/config/config.php)

# ihr könnt natürlich auch in die config.php gucken und die

# parameter gleich direkt setzen

dbuser=’username‘

dbpassword=’passwort‘

#anmelden an die db
mysql -u$dbuser -p$dbpassword

# Root-Pfad in der „_storage“ Tabelle ändern

# achtung: <pref> ist der auch in der config.phpo stehen Table-Prefix.

# Und: take care about backslash at the end of path!!

use <dbname entsprucht meist dbuser>;
update <pref>_storages set id=’local::/home/default/data/‘ where id=’local::/home/default/html/.htwjivisnqduih.data/‘;
quit;

#löschen der variablen
unset dbuser dbpassword

#Maintenance Mode Off
sudo -u default php /home/default/html/occ maintenance:mode –off

#testen

#nach Test kann dann das alte Datenverzeichnis gelöscht werden
#löschen altes datenverzeichnis

rm -R /home/default/html/.htwjivisnqduih.data

Zum Abschluss der Aktiuon empfiehlt es sich, das alte Datenverzeichnis zunächst umzubenennen und erst  zu löschen, wenn die Nextcloud wieder läuft.

Nun ist es Zeit und auch möglich, den build-in Updater laufen zu lassen, natürlich nur, wenn es tatsächlich eine neue Version gibt. Es empfiehlt sich erneut eine Sicherung der DB zu erstellen. Alles weitere läuft über die WEB Oberfläche.

Das vom Updater erzeiugte Backup-Verzeichnis der Vorgänger Version kann gelöscht werden, wenn die neue Umgebung stabil läuft. Sollte ein „GoBack“ nötig sein müssen die dort gesicherten Daten wieder zurück kopiert werden und die Datenbank wieder auf den alten Stand gebracht werden.

Sicher ist ihnen aufgefallen, dass noch einige Warnhinweise erscheinen. Wir haben also noch einige „clearing“ Aktivitäten zu tun:

Die fehlende „bigint“ KOnvertierung kann mit folgendem Kommando durchgeführt werden

sudo -u default php /home/default/html/occ db:convert-filecache-bigint

Die fehlenden Indizes werden wie folgt erzeugt:

sudo -u default php /home/default/html/occ db:add-missing-indices

Falls die opcache Konfig angepasst werden muss:
Anders als bewschrieben findet sich das im IONOS Image in der 10-opcache.ini in etc/php.d/

Dort die parameter ändern und den kompletten Rechner neustarten.

Wird der fehlende memcache bemängelt kann man wie folgt APCu aktivieren:

yum install php-pecl-apcu
service httpd restart

Und die Zeile „‚memcache.local‘ => ‚\OC\Memcache\APCu‘,“ in die config.php einfügen.

Nun sollte ein „Alle Checks passed“ erkennbar sein.

Zum Abschluss bitte noch die gesamtinstallation über  https://scan.nextcloud.com/ prüfen !

Auch hier sollte als Ergebnis ein A+ Rating erscheinen.

Damit habt ihr die Basisinstallation geschafft. Nun könnt ihr mit der APP ein wenig spielen und probieren. In weiteren Blog-Einträgen werde ich immer wieder mal einzelne Aspekte aufgreifen, bestimmte APPS und Lösungen beschreiben.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Über Uwe Sprenger

Uwe Sprenger ist ein IT Generalist, der in seiner Freizeit immer gerne neue Möglichkeiten ausprobiert. Und so ist hier dieses Blog zu Wordpress im entstehen. Beruflich bin ich (zur Zeit) intensiv im Lizenz Management unterwegs.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + fünfzehn =