Navigation – Das Konzept

Steuer photo

Photo by ClkerFreeVectorImages from pixabay

Man mag es eigentlich nicht glauben, aber das Thema Navigation war mit all seinen Nebenaspekten das Wichtigste, das Aufwändigste und das Schwierigste bei der Erarbeitung von UweS Blog. Aus diesem Grunde ist es mir Wert einen eigenen Beitrag darüber zu machen.

Warum ist es so wichtig?

Bei Blogs, die sich nicht auf „Einmal-Inhalte“ fokussieren, sondern auch Wissen vermitteln wollen, ist eine verständliche und übersichtliche Struktur der Inhalte von fundamentaler Bedeutung für die Akzeptanz des Benutzers. Ein schlecht strukturierter Blog vertreibt genau die Benutzer, die man eigentlich auf der Seite halten möchte. Ich rate euch wirklich, dieses Thema nicht zu unterschätzen und empfehle euch ausdrücklich, nach den ersten Erfahrungen mit WordPress ein Konzept aufzuschreiben, wie ihr die Inhalte eures Blogs darstellen wollt.

Zunächst einmal müsst ihr euch überlegen, was das eigentliche Strukturierungsmerkmal des Blogs ist. Sind es Seitenhierarchien oder doch eher Beitragshierarchien gesteuert über Kategorien. Man muss das einfach mal ausprobieren, um die grundlegenden Möglichkeiten von WordPress kennen zu lernen. Die Gestaltung über Kategorien ist mitunter aufwändiger, aber auch flexibler. Es gibt da kein richtig oder falsch.

Um zu verdeutlichen, welche Problematik dahinter steckt, habe ich im Folgenden einfach mal meine Überlegungen und Lösungsansätze dargestellt. Hilfreich ist auch, einmal ein Inhaltsverzeichnis aufzuschreiben. Also quasi den Status im Endausbau. Das macht es leichter, den richtigen Ansatz zu finden.

Die Klarheit für den Nutzer

Das war für mich der ganz wesentliche Aspekt. Ich habe also eine Lösung gesucht, die dem Nutzer zu jeder Zeit zeigt, wo er sich in der Struktur des Gesamtinhaltes befindet. Dabei bin ich auf das Plugin wp-dTree gestossen, welches zwei wichtige Eigenschaften mitbringt:

  • Es läuft in der Sidebar und zeigt dort die Kategorien und Beiträge oder die Seiten als TreeView. Dabei wird der Baum auch bei Quereinsprüngen soweit geöffnet, dass jeweils der aktuelle Beitrag bzw. die aktuelle Seite sichtbar und unterstrichen ist.
  • Zudem merkt sich das Plugin weitere, zuletzt aufgeklappte Zweige des Baumes. Auf diese Weise erkennt der  Nutzer immer genau seine Leseposition im Gesamtkontext. Er kann also leicht wieder aufsetzen, wenn er mal „abgeschweift“ ist.

Dies lässt sich mit einer Navigation über Menüs, o.ä. niemals in dieser Klarheit erreichen.

Zur optimalen Nutzung dieses Widgets habe ich mich dann entschieden, mit Beiträgen zu arbeiten, und nicht mit statischen Seiten. Eine Mischform ist nicht angeraten, und Seiten alleine waren mir nicht flexibel genug.

Ich habe neben der Startseite lediglich zwei statische Seiten in Verwendung, die mit dem eigentlichen Content nichts zu tun haben: Mein Impressum und die Danksagungsseite, beide im eigenständigen Fussmenü verankert.

Meine Kategorien

Ein Click auf eine Kategorie (auch in der Baumstruktur von wp-dTree) führt bei WordPress auf die spezielle Kategorienseite der Themes, die standardmäßig eine Liste aller Beiträge einer Kategorie, auch die der jeweiligen Unterkategorien, enthält. Das würde die Darstellung wieder weniger strukturiert machen, so dass ich das Kategorientemplate dahingehend geändert habe, dass die Beiträge von Sub-Kategorien nicht angezeigt werden, sondern nur die Beiträge der Kategorie selbst. (Siehe Kategory Page). Zudem habe ich in fast allen Fällen versucht, in einer Kategorie entweder ausschließlich „Sub-Kategorien“ zu haben, oder eben Beiträge.

Im Prinzip kann man einleitende, erläuternde Texte zu einer Kategorie vollständig mit HTML-Code in die Kategorienbeschreibung hinterlegen. Das geht auch mit Bildern oder weitergehenden Designs. Da die Pflege solcher „Designs“ über WordPress Mittel aber schwierig ist, gibt es bei mir 2 Typen von Kategorien Seiten:

Typ a enthält in der Regel keine Unterkategorien sondern nur einige Beiträge. Die Beschreibung dieser Kategorie ist auf einige Zeilen Text beschränkt. Daher kann die Kategorienseite der Theme mit entsprechender Beschreibung der Kategorie verwendet werden. In der Navigation führt ein Click auf die Kategorie dann genau zu der Seite mit dieser Beschreibung und den Beitragsauszügen der Beiträge dieser Kategorie.

Typ b wird verwendet, wenn die Einleitungsseite einer Kategorie komplexer ist. Zum Beispiel wenn Unterkategorieren vorhanden sind. In diesen Fällen wird statt der Kategorie ein eigenständiger Beitrag als „Anker“ verwendet. Das ist dann ein Bruch im Navigationskonzept, der wieder korrigiert werden muss. Ansonsten hat man einmal die nichtssagende Kategorienseite, und dann die dedizierte Beitragsseite mit der Einleitung zur Kategorie. Korrigiert wird das wie folgt:

  • Es wird das Plugin 301-Umleitung <link> verwendet. Damit erreiche ich, dass ein Click auf die Kategorie nicht zur STD-Kategorienseite führt, sondern auf den expliziten Beitrag umgeleitet wird.
  • Damit nicht zwei verschiedene Links zu selben Seite führen, wird dieser Beitrag im wp-dTree explizit ausgeblendet. (Es ist ja kein Beitrag, sondern eigentlich die Inhaltsangabe der Kategorie, sollte also auch nur durch Click auf eine Kategorie erreichbar sein)
  • Zum Darstellen von aufbereiteten Posts-Excerpts der Kategorie und ggf. der Sub-Kategorien  wird der selbst erstellte Shortcode „loop“ verwendet. Siehe  Post Excerpts Beispiel. Damit kann ich auch in dem oben erstellten Beitrag eine Liste weiterer Beiträge einbinden.

Sortierung innerhalb der Kategorien und in der Postfolge

Für die Sortierung der Kategorien selbst ist das Plugin „Category Order and Taxonomy Terms Order“  sehr gut geeignet. Damit bringt man die Kategorien in die logische Folge, die man benötigt. Das wirkt auch auf das wp-dTree Plugin.

Dann muss man sich entscheiden: Was ist die logische Folge der Beiträge in einer Kategorie?
Sollte das neueste bei den meisten Kategorien oben stehen? (News Typ) oder eher unten ? (Buch Entwicklung, strukturierte und fortgeschrieben Information)

Entsprechend sollte man die STD Sortierung einhalten und beim wpDtree Widget einstellen. Die Sortierung in der Kategorie-Anzeige sollte, wenn man sie nutzt, analog sein.

Hat man dann an anderer Stelle den Bedarf anders zu sortieren (Angel&Janis), bleibt nichts anderes übrig, als mit Fake-Erstellungs-Datum die gewünschte Sortierung herbei zu führen. Da es sich dann immer nur um die Posts einer Teilkategorie handelt, ist der Aufwand aber überschaubar.

Zwar gibt es Plugins zur Herbeiführung eine bestimmten Sortierung, aber die von mir getesteten wirkten nicht in der wp-DTree Darstellung.

Das Hauptmenü

Das Hauptmenü enthält die Hauptkategorien und die untergeordneten Kategorien der ersten Ebene. Es wird manuell erzeugt und verweist auf die jeweiligen Kategorie-Seiten. Tiefere Strukturen in den Menus gibt es nicht, die Navigation über den wp-Dtree in der Sidebar soll das wesentliche Navigationselement sein.

Die Customizings zur Navigation

In Summe waren folgende Customizings nötig, damit die Navigation in der Art abgebildet werden konnten:

<Links ergänzen>

Und hier geht’s weiter zu der Gesamtheit der Customizing Themen

Bookmark the permalink.

About Uwe Sprenger

Uwe Sprenger ist ein IT Generalist, der in seiner Freizeit immer gerne neue Möglichkeiten ausprobiert. Und so ist hier dieses Blog zu Wordpress im entstehen. Beruflich bin ich (zur Zeit) intensiv im Lizenz Management unterwegs.  

One Response to Navigation – Das Konzept

  1. Pingback: UweS Blog - Customizing - Individuelle Gestaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf − 1 =